CÉLINE DION: Lachhafte Anschuldigungen

LOS ANGELES (FIRSTNEWS) – Céline Dion hat erst kürzlich eine Kleider-Kollektion für Kinder auf den Markt gebracht. Der besonderes Clou: es sind Unisex-Klamooten. Damit möchte die Sängerin bewirken, dass Kindern nicht schon allzu jung zum Schubalden-Denken erzogen werden. Die Kollektion trägt den Namen „Celinununu“ und kam beim Unisex-Label „Nununu“ heraus. Mit dabei sind T-Shirts, Hosen, Leggings und Pullover. Einige der Designs beinhalten Totenköpfe und sogar Illuminati-Augen. Der US-amerikanische Priester John Esseff ist gar kein Fan der Klamotten, bezeichnet sie als satanistisch und behauptet, die Geschlechttrennung aufheben zu wollen, sei die Arbeit des Teufels. In einem offiziellen Statement sagte Esseff: „Ich bin davon überzeugt, dass dieses Geschlechterthema dämonisch ist. Es ist falsch. Ich bin mir nicht sicher, wie viele Geschlechter es jetzt geben soll, aber es gibt nur zwei, die Gott erschaffen hat. Der Teufel bringt die Geschlechter durcheinander und sucht so die Kinder heim. Wenn ein Kind geboren wird, sagt man doch als erstes, es ist ein Mädchen oder ein Junge. Das ist das Natürlichste auf der ganzen Welt. Es [Céline Dions Kollektion] ist auf jedenfall satanistisch. Das ist durchdacht, das steckt eine organisierte Denkweise dahinter.“

Céline Dion hat übrigens selbst drei Söhne. „VIP.de“ zitiert Céline Dion folgendermaßen: „Du weißt nicht, was sie später werden. Und du willst nicht, dass sie einmal sagen: ‚Von mir wurde erwartet, dass ich so bin und mich so kleide, nur weil ich ein Junge bin.'“




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.