CAMPINO & der geliebte Schlaf im Tourbus

DÜSSELDORF (FIRSTNEWS) – Zwischen zwei Konzerten gilt Ruhephase. Das ist bei den „Toten Hosen“ nicht anders. Und vor allem für Campino spielt da der Tourbus eine wesentliche Rolle, denn der Frontmann kann in diesem einfach sensationell gut schlafen. Im Interview mit dem „Rolling Stone“ erzählte er, was ihm daran so gefällt: „Das monotone Motorengeräusch, gerade bei Autobahnfahrten. Man sackt förmlich weg. Das einschläfernde Dröhnen empfinde ich als sensationell. Es führt zu komischen Träumen, aber auch wohltuendem Schlaf. Man kann eh nichts an der Situation ändern, in der man sich befindet, nämlich auf der Durchreise zu sein. Ich spüre dann irgendwie eine Art Erlaubnis, tagsüber zu ruhen: Läge ich zuhause mittags im Bett, würde ich denken, eigentlich gebe es was Wichtigeres zu erledigen. Im Tourbus aber gibt es nicht viel zu tun, man vertreibt sich die Zeit auf dem Weg zur Halle.“ Und so lautet das abschließende Fazit des 56-Jährigen: „Schlafen im Tourbus ist etwas unglaublich Schönes.“

In der „Die Toten Hosen“-Doku „Weil du nur einmal lebst“ ist übrigens zu sehen, dass Campino stets im unteren Etagenbett liegt.